Vorderlader

Das Schießen mit Vorderladern ist eine recht ruhige, urige Angelegenheit. Es blitzt, knallt, raucht und „duftet“.

Der Vorderlader ist die ursprüngliche Form der Feuerwaffe. Der Lauf wird mit Treibladung und Projektil von vorn durch die Mündung geladen. Das hintere Ende des Laufes ist fest verschlossen und verfügt nur über ein kleines Zündloch, durch das ein mittels Lunte (Luntenschloss), Feuerstein (Steinschloss, Radschloss) oder Zündhütchen (Perkussionsschloss) erzeugter Funke oder Feuerstrahl die Treibladung zündet. Vorderladerwaffen werden klassisch mit Schwarzpulver und einem Bleigeschoß geladen.
(Zitat: wikipedia.de)

Disziplinen:

Langwaffen:

  • Perkussionsgewehr: Es wird auf 50 m im Stehen geschossen.
  • Steinschlossgewehr: Es wird auf 50 m im Stehen geschossen.
  • Steinschlossmuskete: Es wird auf 50 m im Stehen geschossen.
  • Perkussionsfreigewehr: Es wird auf 100 m im Liegen geschossen.
  • Perkussionsdienstgewehr: Es wird auf 100 m im Liegen geschossen.
  • Steinschlossgewehr 100 m: Es wird auf 100 m im Liegen geschossen.

Kurzwaffen:

  • Perkussionspistole: Es wird auf 25 m im Stehen geschossen.
  • Steinschlosspistole: Es wird auf 25 m im Stehen geschossen.
  • Perkussionsrevolver: Es wird auf 25 m im Stehen geschossen.

Bei Wettkämpfen werden 15 Schuss in 40 Minuten abgegeben. Es dürfen nur Originalwaffen, oder originalgetreue Repliken verwendet werden.

Interessiert?

Weitere Informationen können Sie beim Vorderladerreferenten erfragen (am besten per Mail), bzw. sind in der Sportordnung des DSB einsehbar (dsb.de / DSB / Statuten des DSB).

Referent Vorderlader

Wolfgang Streicher

Weinleiten 52
84359 Simbach a. Inn

08571-971986
E-Mail schreiben